Dienstag, 1. August 2017

Ich gehe jeden Abend mit Harry Potter ins Bett

Mein Einschlafritual
Als es mir vor ein paar Jahren körperlich und psychisch nicht so gut ging, hatte ich auch irrsinnige Probleme mit dem Einschlafen. Seitdem ich Harry Potter zum einschlafen als Hörbuch höre, hat sich dieses Problem in Luft aufgelöst.

(Originalpost von "Das Yogamädchen - Der Achtsamkeitsblog" vom 02.09.2016)
Der Name des Artikels hört sich erst mal spektakulär an, bedeutet aber nichts anderes, als das ich zum einschlafen Harry Potter als Hörbuch höre. 
Ich liebe die Harry Potter-Bücher. Das ist genau mein Ding. Deswegen hatte ich auch lange einen Wunsch, nämlich mir die Bücher als Hörbuch anzuhören (genauso, wie ich sie alle gerne auf Englisch lesen möchte). Denn das kennt bestimmt jeder, man kann sich einfach nicht alles merken von den Büchern und man liest auch nicht immer gleich aufmerksam. Mir fehlte aber immer die Zeit und vor allem die Ruhe dazu. 
Als ich dann meine Schlafsituation ändern wollte, versuchte ich vieles aus. Am meisten versuchte ich Meditation/Autogenes Training und progressive Muskelentspannung. Ich hatte aber schnell das Problem, dass ich mich nicht jeden Abend darauf einlassen konnte und ich es somit nicht machte oder es mir nichts brachte. Wenn mein Kopf zu voll war, konnte ich mich einfach nicht darauf konzentrieren. 
Also wollte ich es mit einem Hörbuch versuchen und suchte mir dann Harry Potter raus. Und was soll ich sagen: Es ist die beste Einschlafhilfe, die ich je hatte. 
Gelesen werden sie von Rufus Beck. An seine Stimme und wie er Harry Potter liest, habe ich mich dran gewöhnt, das würde mit einem anderen Vorleser nicht mehr funktionieren. Ich schlafe natürlich während ich es höre ein, darum mach ich das ja, aber ich mach immer irgendwann den MP3-Player aus. Meistens sogar im Halbschlaf. Am nächsten Tag finde ich immer den Punkt wieder, an den ich mich zuletzt erinnern kann und höre von da an weiter. Wenn ich aber sehr erschöpft bin und schnell einschlafe habe ich auch schon viele Abende hintereinadner in einem Kaptiel festgehangen, weil ich einfach nicht wirklich weiter gekommen bin. 
"Wird das nicht irgendwann langeweilig?", fragt ihr euch vielleicht. Ich höre sie jetzt seit knapp 2 Jahren das 3. mal in Dauerschleife. Das Gute ist, es sind einfach so viele Bücher, das es einfach nicht langweilig werden kann. Ich bin zumindest noch nicht an den Punkt angekommen, wo ich denke: "nicht schon wieder", sondern ich freue mich immer wieder darauf jedes Buch von neuen zu hören. Denn jedes Mal ist doch wieder etwas überraschendes dabei. 
Natürlich hält es mich an manchen Abenden dann doch wach, wenn es sehr spannend/interessant ist. Das ist aber von vielen abhängig. Zum Beispiel wie kaputt ich bin. Wenn ich wirklich müde bin, schlaf ich auch ein. Und das meistens sehr schnell.
"Was ist daran so "verzaubernd"?", werdet ihr euch fragen. Ganz einfach: Ich tauche im wahrsten Sinne des Wortes in eine völlig andere Welt ein, welche meinen Kopf von all den Zeugs, das ihn ihm schwirrt, frei macht, sodass ich mich nur noch auf diese Welt konzentriere. Mein Gehirn kann Urlaub machen. Natürlich mag ich diese Welt sehr und stell mich gerne als einen Teil von ihr vor. Sonst würde es sicher nicht so gut funktionieren.
Mir gehts gar nicht darum, die Geschichte zu hören, sondern um eine Hilfe zum einschlafen. Deswegen stört es mich auch nicht, dass ich es länger dauert, bis ich mit einem Buch fertig bin, als wenn ich selbst lesen würde. Durch die lebhafte Lesung von Rufus Beck hat das ganze auch keinen Buch-Charakter mehr, sondern wird lebendiger. Eine Lesung ist immer was anderes als selbst zu lesen. Und ein Hörbuch ist letztlich nichts anderes wie eine Lesung.
Das Hörbuch hören, Harry Potter als Hörbuch hören,  ist meine Meditation geworden.

Das Yogamädchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen